Hilfe-Portal
Multiple-Choice-Klausuren mit dem ZIM erstellen

Multiple-Choice-Klausuren mit dem ZIM erstellen

Gemeinsame Erstellung und Auswertung

Sie können beim Klausurerstellungs- und Auswertungsprozess gerne die Unterstützung des ZIM anfordern. In diesem Fall ist das ZIM Anwender der Software und die Klausuren werden arbeitsteilig in folgenden Prozessschritten erstellt und ausgewertet:

Lehrstuhl/DozierendeZIM
Einreichung der Fragen im vorgegebenen FormatErstellung der Klausur (PDF-Format)
Druck und Scan der KlausurbögenEinlesen der Bögen in die Software Klaus
Erstellen der Teilnehmerliste (aus Stud.IP)Zuordnung der Namen zu den Matrikelnummern
Sichtkontrolle der Klausuren am BildschirmErstellung und Prüfung der Auswertung

Die einzelnen Schritte im Detail

Schritt 1: Einreichung der Fragen

Damit die Klausur erstellt werden kann, müssen Fragen und Antwortalternativen im richtigen Format erstellt und an das ZIM weitergeleitet werden.

Wichtige Informationen zum richtigen Format.

Schritt 2: Erstellung der Klausur

Nach Einreichung des Fragenkatalogs im richtigen Format erstellt das ZIM eine Entwurfsversion der Klausur im PDF-Dateiformat. Diese wird rechtzeitig und zeitnah zur finalen Korrektur an den jeweiligen Lehrstuhl bzw. Dozierenden übermittelt.

Schritt 3: Druck und Scan

Nach Erhalt der Klausuren im PDF-Format können diese gedruckt und die Prüfung abgehalten werden. Die ausgefüllten Klausurbögen müssen nun noch als Stapelscans eingescannt werden, bevor sie zur Auswertung ans ZIM geschickt werden können.

Weitere Informationen zu den Einstellungen für das Stapelscannen finden Sie unter Einscannen der Prüfungsbögen.

Schritt 4: Einlesen der Bögen in Klaus

Mit Hilfe der Software Klaus und den bereits eingescannten Klausuren im .tif-Format werden die Ergebnisse der Studierenden ausgewertet. Klaus bewertet die richtigen oder falschen Antworten der Studierenden und gibt anschließend eine Ergebnistabelle aus.

Schritt 5: Erstellen der Teilnehmerlisten

Um die Klausuren den jeweiligen Studierenden zuordnen zu können, benötigt das ZIM eine vom Lehrstuhl bzw. Dozierenden erstellte Teilnehmerliste. Diese können Sie als Excel-Datei direkt in Stud.IP ausgeben, indem Sie auf den Reiter "Teilnahmeliste" und dann in der Infobox auf die Schaltfläche "Daten exportieren" klicken (Eine ausführlichere Erklärung dazu finden Sie in der Stud.IP-Onlinehilfe). Die ausgegebene Excel-Tabelle geben Sie bitte anschließend an das ZIM zur Verarbeitung weiter.

Schritt 6: Zuordnung der Namen zu den Matrikelnummern

Nach Zusendung der Teilnehmerliste durch den Lehrstuhl werden die Namen der Prüflinge vom ZIM zu den jeweiligen Matrikelnummern zugeordnet.

Schritt 7: Sichtkontrolle der Prüfungen am Bildschirm

Nachdem das Einlesen der Prüfungsbögen abgeschlossen ist, erscheint eine Meldung mit einer Anzeige der verarbeiteten Seiten und den davon fehlerhaft verarbeiteten Seiten. Bei der Sichtkontrolle können nun die fehlerhaften Bögen korrigiert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Sichtkontrolle der Prüfungsbögen.

Schritt 8: Erstellung und Prüfung der Auswertung

Nach Abschluss der Korrektur liegen die Ergebnisse vor. Sie können folgende Dokumente zur ausgewerteten Klausur erstellen:

  • Liste der Scheine
  • Aushang
  • Histogramme
  • Einzelergebnisse
  • Musterlösung

Das ZIM wird die Auswertungen auf ihre Richtigkeit überprüfen und die gewünschten Auswertungsdokumente erstellen.