Hilfe-Portal
Zugriffsrechte für ein Netzlaufwerk verwalten

Zugriffsrechte für ein Netzlaufwerk verwalten

Mithilfe von Rechten können Sie einstellen, wer Ihre Ordner und Dateien auf dem Netzlaufwerk sehen und bearbeiten kann.

Rechte über Novell verwalten

Sie melden sich über Novell an Ihrem PC an und das Laufwerk liegt auf FS1 oder FS2? Dann können Sie die Rechte über Novell verwalten.

Die Rechte im Überblick

Die unterschiedlichen Rechte werden mit Buchstaben abgekürzt. Die Abkürzung wird aus dem ersten Buchstaben der englischen Schreibweise gebildet und für die visuelle Darstellung in eckige Klammern gesetzt.

RechtBeschreibung

Lesen

[R] Read

Mit diesem Recht kann der Benutzer Dateien öffnen, deren Inhalt lesen und Programmdateien ausführen.

Schreiben

[W] Write

Dieses Recht erlaubt Benutzern, Dateien zu öffnen und deren Inhalt zu verändern.

Erstellen

[C] Create

Erlaubt Benutzern, neue Dateien und Unterverzeichnisse anzulegen.

Löschen

[E] Erase

Hiermit haben Benutzer das Recht, Dateien und Verzeichnisse zu löschen.

Modifizieren

[M] Modify

Mit diesem Recht kann der Benutzer Dateien und Verzeichnisse umbenennen sowie deren Attribute ändern.

Dateiabfrage

[F] File Scan

Mit diesem Recht werden Benutzern Dateien und Verzeichnisse angezeigt.

Zugriffssteuerung

[A] Access Control

Es erlaubt einem Benutzer das Ändern von Filtern und Trustee-Zuweisungen für sich selbst und andere Benutzer, so dass alle Rechte mit Ausnahme des Rechtes Supervisior vergeben werden können.

Supervisor

[S] Supervisor

Dieses Recht hat nur der Systemadministrator.

Das Supervisor-Recht kann nicht durch einen Filter gesperrt werden, sondern nur im Ursprungsverzeichnis aufgehoben werden.

Schritt 1: Einrichten eines Verwalters

Öffnen Sie Windows-Explorer und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk oder den gewünschten Ordner. Wählen Sie nun "Trustee Rechte" aus.

Suchen Sie nach der ZIM-Kennung des gewünschten Verwalters, in unserem Fall nach "Rzdemo01". Beachten Sie dabei, dass die Benutzer in Unterordner aufgeteilt sind.

Nach Auswahl der ZIM-Kennung klicken Sie auf "Hinzufügen". Damit erscheint die Person in der darüber liegenden Liste "Trustees". Setzen Sie nun alle Rechte (RWECMFA) für den Verwalter.

Neben einzelnen Personen ist meist auch eine Gruppe (= Angehörige der Einrichtung) enthalten, welche das Laufwerk gemeinsam nutzt. Sie können dieser Gruppe das "A"-Recht entziehen, wenn Sie möchten, dass nur noch der Verwalter ("Rzdemo01") die Zugriffsrechte bearbeiten kann.

Bestätigen Sie mit "Übernehmen" die Änderung.

In unserem Beispiel kann nur noch "Rzdemo01" als Verwalter die Laufwerksrechte verwalten. Wenn alles richtig gemacht wurde, sollte es wie im folgenden Bild aussehen.

Schließen sie das Fenster mit "OK".

Schritt 2: Rechtevergabe

Als Grundeinstellung in Ihrem I:-Laufwerk haben alle Mitglieder der Einrichtung volle Zugriffsrechte. Sie können einzelne Ordner schützen, das heißt, dass nur noch bestimmte Benutzer darauf Zugriff oder Rechte zur Bearbeitung haben. 

Zunächst wählt man mit der rechten Maustaste den Ordner, der geschützt werden soll, in unserem Beispiel "I:\Office\Tabellen“. In diesem Ordner befinden sich Daten, die nur der Benutzer "Rzdemo01“ (Verwalter) sowie ein weiterer Benutzer "Rzdemo02“ einsehen darf. Im Kontextmenü (Klick mit rechter Maustaste) wählt man "Trustee Rights“ (Trustee-Rechte) und erhält folgende Ausgabe:

Hier müssen die beiden Kennungen "Rzdemo01" und "Rzdemo02" ausgewählt und der Liste "Trustees" hinzugefügt ("Add") werden. Anschließend sind die Rechte wie im Bild dargestellt zu setzen (incl. "A"-Recht bei "Rzdemo01").

Diese Einstellungen sind mit der Schaltfläche "Übernehmen" zu spreichern.

Nun klickt man auf "Inherited Rights and Filters..." (ererbte Rechte). Es erscheint die abgebildete Dialogbox "Inherited Rights and Filters". Im oberen Bereich sind die "Trustees" im aktuellen und allen übergeordneten Verzeichnissen dargestellt. Der untere Teil zeigt die Filtereinstellung für dieses Verzeichnis (IRF).

 

In der Liste der Trustees sind folgende Eigenschaften enthalten:

  • Objekt (mit Kontext), welches das Recht erhält, z.B.: Benutzer, Gruppe.
  • Verzeichnis, in dem die Zuweisung erfolgt (in [ ] ) .
  • Rechte (gesetzte und nichtgesetzte).

Änderungen in der Liste sind Änderungen an den "Trustees" selbst.

Um ungewollten Zugriff zu unterbinden, müssen die Filtereinstellungen im unteren Teil der Dialogbox geändert werden. Hier entfernt man die Markierungen der einzelnen Rechte ("Read", "Write", "Erase", "Create", "Modify", "FileScan", "Access Control").

Das Filtern des "A"-Rechts (Zugriffssteuerung) hat in diesem Fall keine Auswirkungen, da "Rzdemo01" im Unterverzeichnis "Office\Tabellen" dieses Recht explizit zugewiesen hat und die Gruppe "DEMO_GRP" das Recht nicht besitzt. Wird das "A"-Recht nicht gefiltert, sollte darauf geachtet werden, dass nur die Benutzer dieses Recht haben die es auch brauchen.

So wie im Bild sollte der Filter gesetzt werden, wenn die "DEMO_GRP" keine Rechte mehr in "I:\Office\Tabellen" haben sollte. Wenn die Gruppe aber lesenden Zugriff behalten soll, müssen "Read" und "File Scan" markiert bleiben.

Die Änderungen mit "Apply" übernehmen und mit "OK" schließen, sowie die nächste Dialogbox (Netware Rights) ebenfalls mit "OK" beenden. Der Ordner "I:\Office\Tabellen" ist nun nur noch für "Rzdemo01" und "Rzdemo02" sichtbar.

Schritt 3: Vererbung nutzen

Wenn einem Benutzer oder einer Gruppe Rechte in einem Verzeichnis gegeben werden, vererben sich diese Rechte innerhalb der Verzeichnisstruktur nach unten weiter.

 

Eine Unterbrechung der Vererbung erreicht man über ein neues Trustee, das die Rechte aufhebt, oder über einen Filter, der die Vererbung "nach unten" unterbricht. Eine neue Trustee-Zuweisung ist sehr nützlich, um die Vererbung von Rechten auf einzelne Benutzer zu sperren. Ein Filter für vererbte Rechte (IRF) wird dazu verwendet, die Vererbung von Rechten auf alle Benutzer zu sperren.

Schritt 4: Laufwerk einbinden

Gegebenenfalls muss die Person, der Sie Rechte eingeräumt haben, das Laufwerk noch einbinden.

Rechte über Windows verwalten

Das Laufwerk liegt auf WINFS1, WINFS2 oder WINFS3? Dann können Sie die Rechte über Windows verwalten.

Die Rechte im Überblick

Unter Windows können Sie für Personen und Gruppen über die Spalte "Zulassen" die nachfolgenden Rechte eintragen.

Bitte verzichten Sie darauf, in der Spalte "Verweigern" Haken zu setzen. Sie möchten die Rechte für eine Gruppe einschränken? Dann machen Sie dies bitte auf der obersten Ebene, indem Sie in der Spalte "Zulassen" die gewünschten Rechte eintragen.

ZielZu setzendes Recht in der Spalte "Zulassen"
Lesender ZugriffLesen, Ausführen anhaken
Schreibender ZugriffÄndern anhaken
Verwalten der RechteVollzugriff anhaken

Schritt 1: Einrichten eines Verwalters

Optional können Sie für Ihr Laufwerk einen Verwalter einrichten. Fügen Sie die ZIM-Kennung des gewünschten Verwalters wie in "Schritt 2 Rechtevergabe" beschrieben hinzu und setzen Sie als Berechtigung "Vollzugriff".

Neben einzelnen Personen ist meist auch eine Gruppe (= Angehörige der Einrichtung) enthalten, welche das Laufwerk gemeinsam nutzt. Sie können dieser Gruppe das "Vollzugriffs"-Recht entziehen, wenn Sie möchten, dass nur noch der Verwalter die Zugriffsrechte bearbeiten kann.

Schritt 2: Rechtevergabe

Rechte für einen Ordner unter Windows vergeben
Rechte für einen Ordner unter Windows vergeben

Klicken Sie mit rechts auf den gewünschten Ordner. Wählen Sie "Eigenschaften" aus. Im Reiter "Sicherheit" klicken Sie auf "Bearbeiten".

Person oder Gruppe hinzufügen

Über "Hinzufügen" können Sie neue Personen oder Gruppen hinzufügen. Tippen Sie die ZIM-Kennung der Person oder die Gruppenbezeichnung (z. B. muster01 für eine Person und S001 für eine Gruppe) in das Feld ein und klicken Sie "Namen überprüfen". Falls mehrere Personen oder Gruppen gefunden wurden, können Sie nun die Person oder Gruppe aus einer Liste auswählen. Bei Gruppen wählen Sie bitte immer die Gruppenbezeichnung ohne _Team am Ende. Bestätigen Sie mit Ok.

Wann fügen Sie eine Gruppe hinzu? Möchten Sie z. B. einem Referat oder einer Abteilung Zugriff geben, können Sie die Gruppe eintragen und müssen nicht jede Person manuell hinzufügen. Die Gruppenbezeichnung kann Ihnen eine Person nennen, z. B. über deren Anzeige im I-Laufwerk oder wenn sich die Person in die Online-Verwaltung der ZIM-Kennung einloggt. Im Abschnitt "Informationen / Benutzungsordnung" wird die Gruppenbezeichnung nach dem Einloggen in der Zeile "AD-Gruppe" angezeigt.

Die Personen wurden nun in der Liste hinzugefügt. Klicken Sie eine Person an, können Sie im unteren Bereich die Berechtigungen für diese Person festlegen.

Klicken Sie auf "Übernehmen", um die Einstellungen zu speichern. Unter Umständen kann das Speichern der Rechte mehrere Minuten dauern. Klicken Sie auf Ok, um das Fenster zu schließen.

Person entfernen

Über "Entfernen" können Sie den markierten Personen die Rechte wieder entziehen.

Schritt 3: Laufwerk einbinden

Haben Sie einer Person oder einer Gruppe auf oberster Ebene Ihres Laufwerks Rechte eingetragen, sieht die Person oder Gruppe am darauffolgenden Tag Ihre Freigabe als Ordner unter dem Laufwerk I.

Falls die Freigabe nicht automatisch angezeigt wird, muss die Person, der Sie Rechte eingeräumt haben, das Laufwerk noch einbinden.

Haben Sie einer Person einen Unterordner freigegeben, muss die Person den Pfad zu Ihrem Laufwerk inklusive Unterordner bei der Einbindung des Laufwerks angeben. Alternativ können Sie der Person auch alle darüber liegenden Ordner bis hin zu dem gewünschten Unterordner freigeben (Recht "Ordnerinhalt anzeigen" ausreichend).

Wichtige Links

Datensicherung

Wir sichern Ihre Daten auf den Netzlaufwerken

Für die Datensicherung der internen Festplatten, also meistens die Laufwerke "C:" und "D:", und externen Speichermedien müssen Sie selbst sorgen.